Das Straube-Prinzip

Die Familie Straube machte aus der Not eine Tugend. Der angespannte Arbeitsmarkt Ende der 90er Jahre war der Anlass für den Schritt in die Selbstständigkeit. Das Motto des Familienbetriebs lautete seitdem: Mach aus deiner Leidenschaft einen Job!

»Kein anderer wäre so verrückt gewesen, in Berlin einen spezialisierten Betrieb für Motorsport und Zubehör zu gründen«, sagt Peter Straube. Kart-Rennen als Freizeitsport erfreut sich großer Beliebtheit, aber der Markt in der Stadt ist recht klein. Die langjährigen Kontakte und die eigene Rennserie machten die Straubes in der Kart-Szene jedoch so bekannt, dass sie sich ihren festen Platz im Geschäft erkämpfen konnten.

»Jedem muss klar sein, dass der Aufwand riesig ist, um den Laden am Laufen zu halten. Aber die Zeit vergeht im Flug, wenn das, was man tut, Spaß macht.«

Peter Straubes Händedruck ist kräftig und sein Lachen ansteckend. Die Entscheidung, professionell in den Kart-Sport einzusteigen, lag für ihn auf der Hand, als er Ende der 1990er Jahre arbeitslos wurde. Über 15 Jahre hatte das Ehepaar für eine große Spedition gearbeitet. Dann wurde die Firma verkauft und alle Mitarbeiter entlassen. Die Aussicht auf einen neuen festen Job war sehr gering. Es war die Zeit der Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder. Hartz IV kam aber für Peter und Elli Straube nicht in Frage. Also beschlossen sie, aus ihrem Hobby Kapital zu schlagen. Mit ihren beiden Jungs waren sie ohnehin viele Jahre auf allen Kart-Rennen der Umgebung unterwegs gewesen.

Elli Straube blieb jahrzehntelang an der Seite ihrer Motorsportfans. Sie bestickt auch heute noch die Rennanzüge für diverse Fahrer und Teams, einem weiteren Standbein im Straube-Gesamtkonzept. Doch sie wollte mehr: Vor zwei Jahren eröffnete sie ihr kleines Lakritzgeschäft. Natürlich, weil sie Lakritz über alles liebt und es leid war, immer bis nach Kreuzberg rauszufahren, um eine vernünftige Auswahl zu haben. Aber auch, weil sie eine Marktlücke entdeckte – in Spandau und Umgebung gibt es kein einziges spezialisiertes Lakritzgeschäft. Besonders die Zugezogenen aus Holland, Dänemark oder Schweden danken es ihr und sind ihre treuen Kunden.

Sohn Andreas kommt ganz nach seinen Eltern. Seit Kindestagen ist er auf Kartrennen unterwegs gewesen, zunächst als Fahrer, später als Betreuer. »Das bedeutete an 30 Wochenenden im Jahr, mindestens 3 bis 4 Tage am Stück unterwegs zu sein. Mit meinem Familienleben war das auf Dauer nicht zu vereinbaren.« Also suchte auch er eine Nische zwischen Leidenschaft und Pragmatik. Andreas Straube ist spezialisiert auf den Verkauf einer kleinen, wasserdichten und stoßsicheren Videokamera und dem umfangreichen Zubehör. Zunächst für spektakuläre Aufnahmen im Surfsport entwickelt, wurde die Kamera bald auch außerhalb der Surfszene eingesetzt, etwa im Motorsport und bei Ski- oder Radrennen.

Andreas Straube stieg zur richtigen Zeit ins Geschäft ein: Heute ist die kleine Kamera ein richtiges Lifestyle-Objekt, das jeder Intensivsportler in seinem Repertoire hat. Stolz führt Andreas Straube das neueste Fluggerät vor, an dem die Kamera befestigt wird und das mit einer Fernbedienung gelenkt werden kann. Er strahlt und auch Vater Peter hat ein Leuchten in den Augen, das an Kinderaugen zu Weihnachten erinnert. Andreas Straubes Kunden sind vorwiegend Männer, teilweise schon mit angegrauten Schläfen, aber im Herzen letztlich kleine Jungs. Sie kommen mit fieberndem Blick und halten Ausschau nach einem neuen Spielzeug.

Das Straube-Prinzip funktioniert bemerkenswert gut. Peter, Elli und Andreas Straube leben ihre Leidenschaft und teilen sie mit ihren Kunden. Damit sichern sie sich auf wohl durchdachte Art ihre Existenz.

Nathalie Dimmer – Wilhelmstädter Magazin, Nr 2. April/Mai 2014

 

»Elli Lakritze & mehr« (Elke Straube), Wilhemstraße 156a, Tel. 347 17 701,
www.elli-shop.de, Öffnungszeiten: Mo – Fr: 10 – 18 Uhr, Sa: 10 – 13 Uhr

»Straube Motorsport« (Peter Straube), Wilhelmstraße 156a, Tel. 364 04 727,
www.straube-motorsport.de, Öffnungszeiten: Mo – Fr: 10 – 18 Uhr, Sa: nach Vereinbarung

»ActionCam 24« (Andreas Straube), Wilhelmstraße 156a, Tel. 347 17 360,
www.actioncam24.de, Öffnungszeiten: Mo – Fr: 10 – 18 Uhr, Sa: 10 – 13 Uhr

Zurück zur Übersicht

Weitere Portraits von Gewerbetreibende

  • s
    Den Menschen als Ganzes sehen

    Karin Kart ist nicht nur Krankenschwester, sondern führt auch eine Naturheilpraxis in der Weißenburger Straße. Nachdem Karin Kart ihrem Gast einen Stuhl und ein Glas Wasser angeboten hat, schaut sie einen an. In Bruchteilen von Sekunden nimmt sie [...]

    Weiter lesen
  • s
    Betty macht Druck – mit Liebe, Kreativität und Folien

    Seit Dezember 2017 betreibt Bettina Gräbnitz ihren Laden in der Weißenburger Straße 20. Es gibt Räume, in denen man sich sofort wohlfühlt. Bettys Geschäft ist so ein Raum. Ein kleiner Laden, schmal und eher langgesteckt, die Wände haben [...]

    Weiter lesen
  • s
    Von Baklava bis zur Hochzeitstorte

    In der Pichelsdorfer Straße 91 betreibt eine syrische Familie eine neue Konditorei. Wie unterschiedlich ein und derselbe Raum duften kann. Noch vor einem Jahr wurde man im Ladengeschäft Pichelsdorfer Straße 91 von einem angenehmen, dezenten Duft umfangen, eine Melange [...]

    Weiter lesen
  • Logo Eight
  • Logo Seven
  • Logo Six
  • Logo Five
  • Logo Four
  • Logo Three
  • Logo Two
  • Logo One