Café, Workspace, Massage

Im Juli eröffneten Philip Lauinger und Gamal Hefny das »Rubys« in der Metzer Straße – eine Entdeckung.

Betritt man den Ladenraum in der Metzer Straße 7, spürt man sofort die entspannte, ruhige Atmosphäre. Zur linken: Ein kleiner Cafébereich, schlichte Holzstühle, kleine Vierertische, darauf frische Gräser und Blät­ter in einer kleinen Vase. Die rückwärtige Wand leuchtet in einem warmen Dunkelrot, davor eine gepolsterte Bank, auf deren Leh­ne einige Bildbände aufgereiht sind. Alles ist schlicht, angenehm schnörkellos, sachlich und doch einladend und freundlich. Nichts drängt sich auf: keine laute Musik, kein Schnickschnack. Rechterhand im Raum: ein kleiner Tresen, u. a. mit sehr guter Kaffeema­schine. Und manchmal, wenn man durch das Fenster sieht, kann man hier auch Gamal Hefny bei einer Zehn-­Minuten­-Massage für einen Gast sehen.

Der Anfang Juli eröffnete Laden ist in vieler­lei Hinsicht ungewöhnlich: Das »Rubys« ist Café, Working Space und Raum für Tiefen­entspannung in einem – im rückwärtigen Teil des Ladens gibt es einen Massagebe­reich samt Duschmöglichkeit. Buchen kann man Behandlungen für 20, 30 oder 60 Minu­ten, oder eben eine schnelle, zehnminütige Massage. Und im Café, das schon früh ab 8 Uhr öffnet, kann man nicht nur sehr guten Kaffee und kleine Stärkungen wie Müsli oder Porridge bekommen, sondern beispielswei­se auch ungestört am Laptop arbeiten (es gibt einen belastbaren Internetanschluss) oder sich zum Arbeitsgespräch treffen – des­halb »Working space«.

Ebenso ungewöhnlich wie diese Kombinati­on ist auch das Gründer-­ und Betreiberteam: Gamal Hefny, der Masseur, und Philip Lauin­ger, der eigentlich Physiker ist, das Konzept entwickelte und sich auch als Barista betä­tigt. Zwei sehr unterschiedliche Berufsbio­graphien: Gamal Hefny lernte eine professio­nelle Massage als Leistungssportler schät­zen, als er noch Volleyball im ägyptischen Na­tionalteam spielte. Aus Interesse erlernte er selbst unterschiedliche Massagetechniken, und arbeitete schließlich als Profi in unter­schiedlichen Ländern und Einsatzgebieten, etwa im Spa-­Bereich von Fünf­-Sterne­-Hotels wie dem Ritz­-Carlton in Quatar, wo er auch das dortige Fußballprofiteam betreute, oder in Rehakliniken und Krankenhäusern. In Ber­lin, wohin er seiner Frau folgte, wird er von großen Firmen gebucht, die für ihre Beleg­schaft »mobile Massage« anbieten wollen. Philip Lauinger wiederum machte seinen Master in Physik an der Humboldt-­Uni und sammelte erste unternehmerische Erfah­rungen mit einem Start-­Up: zusammen mit einem Partner entwickelte er mit Osram ei­ne Lichtdrohne, die auch auf Messen präsen­tiert wurde. Derzeit beschäftigt er sich inten­siv mit der 3D-­Technik: er erarbeitet mittels Drohnenfotos und rechnerischer Computer­transformation Modelle von Immobilien, die dann originalgetreu mit dem 3D­-Drucker rekonstruiert werden.

In weiterem Sinn ist das »Rubys« auch ein Familienwerk: Das Haus Metzer Straße 7 ist seit über 30 Jahren in Familienbesitz, der derzeitige Eigentümer ist gelernter Kraft­werkstechniker, seine Partnerin Architektin, erfahren u. a. in der Altbausanierung. Philip ist ihr Sohn, Gamal der Ehemann der Nichte. So ergänzen sich auch die Fähigkeiten opti­mal: von der gediegenen Innenausstattung und selbstgebauten Möbeln bis hin zur lie­bevoll restaurierten alten Holztür, der sehr aufwändigen Modernisierung der Sanitär­einrichtungen samt barrierefreiem WC und dem Massage-­Angebot.

Die Gelegenheit, so einen Ort zu schaffen, bot sich, als die Taxischule im Erdgeschoss schloss. Die Wilhelmstadt, so fand die Fami­lie, entwickelte sich durchaus positiv, bot auch gute Bedingungen für neues Gewerbe. Doch einen Workspace, wo man beim Kaffee auch mal allein oder mit Kollegen konzen­triert und in Ruhe arbeiten kann, gab es hier bislang nicht – schon gar nicht mit Massa­ge-­Angebot. Philip, mit seiner Erfahrung als Start-­Up­-Gründer und Nutzer sehr unter­schiedlicher Arbeitsplätze, entwickelte schließlich das Konzept für »Rubys«.

Der Kraftaufwand hat sich gelohnt, das Er­gebnis spricht für sich. Wer einmal her­kommt, einen Espresso oder einen Tee trinkt, die Atmosphäre auf sich wirken lässt und vielleicht noch eine Tiefenentspannungs­massage bei Gamal gönnt, fühlt sich danach auch entspannt und erfrischt. So empfiehlt sich das Rubys insbesondere auch für stress­geplagte Menschen, die sich hier eine kleine Auszeit gönnen. Bis 19 Uhr ist das Café geöff­net (aber in Notfällen, z. B. für akut schmerz­geplagte Menschen arbeitet Gamal auch schon mal außerhalb der Öffnungszeiten). Für den Kiez ist das Rubys eine echte Berei­cherung – ein Besuch lohnt sich unbedingt!

Rubys, Café & Massage, Metzer Str. 7, 13595 Berlin, Tel. 0173-32 00 400, www.rubys.berlin, f: @rubys.spandau

Ulrike Steglich, Wilhelmstädter Magazin Nr. 6, Dezember 2018/Januar 2019

 

Zurück zur Übersicht

Weitere Portraits von Gewerbetreibende

  • s
    Den Menschen als Ganzes sehen

    Karin Kart ist nicht nur Krankenschwester, sondern führt auch eine Naturheilpraxis in der Weißenburger Straße. Nachdem Karin Kart ihrem Gast einen Stuhl und ein Glas Wasser angeboten hat, schaut sie einen an. In Bruchteilen von Sekunden nimmt sie [...]

    Weiter lesen
  • s
    Betty macht Druck – mit Liebe, Kreativität und Folien

    Seit Dezember 2017 betreibt Bettina Gräbnitz ihren Laden in der Weißenburger Straße 20. Es gibt Räume, in denen man sich sofort wohlfühlt. Bettys Geschäft ist so ein Raum. Ein kleiner Laden, schmal und eher langgesteckt, die Wände haben [...]

    Weiter lesen
  • s
    Von Baklava bis zur Hochzeitstorte

    In der Pichelsdorfer Straße 91 betreibt eine syrische Familie eine neue Konditorei. Wie unterschiedlich ein und derselbe Raum duften kann. Noch vor einem Jahr wurde man im Ladengeschäft Pichelsdorfer Straße 91 von einem angenehmen, dezenten Duft umfangen, eine Melange [...]

    Weiter lesen
  • Logo Eight
  • Logo Seven
  • Logo Six
  • Logo Five
  • Logo Four
  • Logo Three
  • Logo Two
  • Logo One