Rund um die Betckestraße

Hier finden Sie alle Informationen zum Umbau und der gestalterischen Aufwertung der Betckestraße, die Beiträge sind nach Erscheinungsdatum geordnet. 

Wenn Sie die aktuellen Informationen per Mail erhalten möchten, melden Sie sich hier für unseren Baustellen-Newsletter an.

  • Aktueller Stand – 15.09.2022

    Die Baustelle in der Betckestraße ist bis zur Einmündung in die Götelstraße weitestgehend fertiggestellt. Innerhalb des Kreuzungsbereiches Betckestraße/Götelstraße befindet sich ein unterirdisches Bauwerk, über welches zunächst ein Asphaltprovisorium gezogen wird, um innerhalb der nächsten Wochen eine provisorische Befahrbarkeit der Kreuzung sicherzustellen. Langfristig muss das Bauwerk jedoch neugebaut bzw. saniert werden.

  • Aktueller Stand – 20.06.2022

    Bei den Arbeiten im zweiten Bauabschnitt zwischen Wörther Straße und Götelstraße ist es auf der Südseite zu Baumfällungen gekommen, die in der Planung nicht vorgesehen waren. Grund hierfür sind Probleme mit der Standfestigkeit, die bei dem Abbau der Bordsteine und der Begutachtung der Wurzeln festgestellt wurden. Dies hat zu der Entscheidung der Fällung und Neupflanzung geführt.

    Neben den Arbeiten an den Wasserleitungen im Bereich zur Einmündung in die Götelstraße werden derzeit die Parkstreifen der südlichen Seite neu angelegt.

    Der erste Bauabschnitt ist wieder vollständig nutzbar. Die Baustelle ist in den Bereich des zweiten Bauabschnitts gerückt.

    Fertiggestellter 1. BA

    Projektförderung

    Das Vorhaben „Lärmminderung Betckestraße zwischen Pichelsdorfer Straße und Havelufer“ (Projektlaufzeit: 2021 bis 2022) wurde im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1172-B7-O).

  • Betckestraße – in Kürze wird BA 1 freigegeben

    Die Umbauarbeiten in der Betckestraße werden fortgesetzt. Leider sind im Vorlauf umfangreiche Leitungsarbeiten der Wasserbetriebe erforderlich, so dass der Straßenbau erst danach erfolgen kann. Daher werden die Baumaßnahmen noch das gesamte Jahr 2022 andauern.

    Bereits fertiggestellte Abschnitte werden umgehend für den Verkehr freigegeben. Dies wird in Kürze für den ersten Bauabschnitt der Betckestraße (Pichelsdorfer bis Wörther Straße) erfolgen. Im Anschluss beginnen die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt (Wörther Straße bis Götelstraße), wobei dies mit den Arbeiten der Berliner Wasserbetriebe im Kreuzungsbereich Betckestraße und Götelstraße zu koordinieren ist.

    Projektförderung

    Das Vorhaben „Lärmminderung Betckestraße zwischen Pichelsdorfer Straße und Havelufer“ (Projektlaufzeit: 2021 bis 2022) wurde im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1172-B7-O).

  • Stand Dezember 2021

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der erste Bauabschnitt steht kurz vor seiner Fertigstellung. Lediglich die Parkstände an der Nordseite müssen noch gepflastert werden.

    Die Parkstände auf der Südseite werden noch vor Weihnachten wieder freigegeben.

    Wir bitten weiterhin um Ihr Verständnis.

    Projektförderung

    Das Vorhaben „Lärmminderung Betckestraße zwischen Pichelsdorfer Straße und Havelufer“ (Projektlaufzeit: 2021 bis 2022) wurde im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1172-B7-O).

  • Umbau Betckestraße

    Die Betckestraße ist eine Anwohnerstraße umgeben von Wohnblöcken. Da sie jedoch bei einer hohen Frequentierung der Kreuzung Pichelsdorfer Straße/Weißenburger Straße oftmals als Schleichweg genutzt wird und über die Betckestraße die Fahrzeuge der Feuerwache zu ihren Einsätzen ausrücken, geht von ihr eine starke Lärm- und Verkehrsbelastung aus. Die Pflasterung der Straße mit Großsteinpflaster verstärkt die Fahrgeräusche nochmals zusätzlich, weshalb eine Anpassung der Straße an aktuelle Standards und zur Reduzierung der Lärmbelastung angestrebt wird.

    Umbau der Betckestraße

    Da über die Betckestraße die Fahrzeuge der Feuerwache zu ihren Einsätzen ausrücken, sind bauliche Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung hier nicht möglich. Die Straße ist Teil einer Tempo-30-Zone und auch der Umbau der Kreuzung Pichelsdorfer Straße/ Weißenburger Straße dient durch die vereinfachte Verkehrsführung der Beruhigung der Betckestraße. Die inzwischen in die Jahre gekommene Großsteinpflasterung der Betckestraße verursacht vergleichsweise hohe Fahrgeräusche. Mit der Erneuerung der Straße wird nicht nur eine Reparatur und Anpassung an heutige Standards verfolgt, sondern durch den Ersatz der Pflasterung mit einer Asphaltdecke wird auch die Lärmbelastung erheblich reduziert. Querschnitt, Parkstände, Beleuchtung etc. bleiben wie bisher. Die Bäume bleiben weitestgehend unangetastet. In einem kleinen Umfang (3 Bäume) sind Fällungen vorgesehen, für die Ersatzpflanzungen vorgenommen werden. An einigen Stellen werden die Baumscheiben vergrößert und damit den Bäumen bessere Wachstumsbedingungen geschaffen.

    Bauablauf

    Mit den Baumaßnahmen wird im Juli 2021 begonnen werden. Die Maßnahme wird in drei Abschnitten durchgeführt.
    Der erste Bauabschnitt betrifft den Bereich von der Pichelsdorfer Straße bis zur Wörther Straße. Der Zeitraum der Durchführung der Baumaßnahmen in diesem erstreckt sich von Juli 2021 bis Ende 2021.
    Direkt im Anschluss werden die Baumaßnahmen im Abschnitt Wörther Straße bis Götelstraße fortgesetzt.
    Der dritte und letzte Abschnitt behandelt die Betckestraße hinter der Götelstraße. Diese Abschnitte sind in Abhängigkeit von den Arbeiten der Berliner Wasserbetriebe in der Götelstraße. Diese Arbeiten der Berliner Wasserbetriebe haben teilweise begonnen.

    Wir werden uns bemühen, die Beeinträchtigungen durch die Bauarbeiten so gering wie möglich zu halten und bitten Sie um Ihr Verständnis.

    Projektförderung

    Das Vorhaben „Lärmminderung Betckestraße zwischen Pichelsdorfer Straße und Havelufer“ (Projektlaufzeit: 2021 bis 2022) wurde im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1172-B7-O).